Zeit für Paare
Paarentwicklung und Sexualberatung für Paare

Willkommen.html
 
Paarentwicklung

Jedes Paar durchläuft während seiner Partnerschaft 5 Phasen*, die mehr oder weniger kritisch für die Beständigkeit der Beziehung sein können. Nicht jede Phase benötigt die ,Intervention‘ von Außen. Im folgenden Artikel werden die 5 Phasen kurz erläutert und eine Hinweis auf eine Unterstützung von Außen gegeben.

Phase: In die neue Liebe eintauchen
Diese Phase ist eine der Schönsten in jeder Beziehung und viele Paare träumen während ihrer ganzen Beziehung von dieser Zeit. Häufig wird diese Zeit als das Ideale in einer Beziehung bezeichnet. Typisch für diese Phase ist die noch ausgeprägte Individualität des Einzelnen gepaart mit der Fähigkeit sich als gemeinsames Wesen zu verstehen. Die Einzigartigkeit des Anderen wird noch mit einer ,rosaroten Brille‘ gesehen und Kritik scheint in dieser Zeit ein Fremdwort zu sein.

- Entwicklungsberatung: Nein
Phase: Verschmelzung
Eine Erweiterung der Verliebtheitsphase ist die Verschmelzung. Die starken Liebesgefühle lassen nach einiger Zeit die Individualität des Einzelnen in den Hintergrund rücken und der Wunsch zur Verschmelzung mit dem geliebten Partner wird stärker. Dadurch werden alle Gefühle in Richtung Differenzierung und Individualität als Bedrohung für das Glück gesehen. Diese Phase dauert zwischen 12 und 18 Monate. Bereits in dieser Phase können als negative Empfindungen Enge und Abhängigkeiten identifiziert werden. Am Ende dieser Phase stellt sich die Frage: Wer bin ich - ohne dich?

- Entwicklungsberatung: Eher selten, allerdings sollten Partner, die immer wieder in dieser Phase eine Trennung in Erwägung ziehen, eine Unterstützung mit in Betracht ziehen.
Phase: Ich bin ich, du bist du
Irgendwann kommt unweigerlich die eigene Individualität wieder zum Vorschein. Unerbittlich äußern sich die Wünsche nach eigenem Handeln und nach Differenzierung. Jetzt entdeckt jeder für sich, dass er etwas Eigenes ist, und der bisherige Verschmelzungswunsch tritt mehr und mehr in den Hintergrund. Die anfänglich leidenschaftliche Sexualität tritt mehr und mehr zurück, der Wille sich dem Partner uneingeschränkt zu öffnen, verliert sich.
Es beginnt das Wechselspiel zwischen Klammern und dem Wunsch loszulassen. Dieses kann durchaus in Wechselwirkung stattfinden, das bedeutet die Rollen ,wer gehen möchte und wer bleiben will‘ können sich abwechseln. Bereits in dieser Phase werden viele Beziehungen wieder gelöst. Der Wunsch nach dem ,eigenen Ich‘ und die Angst, vom Anderen verschlungen zu werden, ist einfach zu groß.

- Entwicklungsberatung: Gerade diese Phase bietet viele Chancen für eine erfolgreiche Beratung. Die Erarbeitung der Mechanismen, die im Hintergrund wirken, gepaart mit Ideen wie man mit dem ,Ich bin ich, du bist du‘ Gefühl umzugehen lernt, helfen Beiden, eine gemeinsame offene (differenzierte) Beziehung zu entwickeln.
Phase: Gut und Böse
Der Machtkampf entbrennt. Es wird um alles gekämpft, bis zum bitteren Ende (was häufig dann zu einer Trennung führt). Die am Beginn der Beziehung bestehende Toleranz ist dem Willen, die eigenen Wertemodelle dem jeweils Anderen zu vermitteln, gewichen. Inzwischen sind die Schwächen des Partners bekannt und können ins Machtspiel mit eingesetzt werden. Dieser Machtkampf kostet soviel Energie, dass die Lust zur Sexualität dramatisch nachlässt. Allerdings gibt es auch die gegenteilige Entwicklung - voll Aufgeladen aus dem Konflikt, entladen sich die Spannungen im heißen und wollüstigen Sex.
Diese Phase ist der Scheideweg: Resignation, Trennung oder der gemeinsame Weg der Entwicklung.

- Entwicklungsberatung: Empfohlen, wenn die Partnerschaft zu ,kippen‘ oder zu erstarren droht. Natürlich kann gerade der gemeinsame positive Weg der Entwicklung durch ein entsprechendes Seminarangebot sinnvoll begleitet und unterstützt werden.
Phase: Reifung und Ernte
Von dieser Phase träumen viele Paare bereits in ihrer ersten Phase der Verliebtheit. Beide Partner sind mit ihrer eigenen Individualität verbunden und können die Andersartigkeit der Anderen akzeptieren. Gemeinsame Ziele definieren den Handlungsstrang der Partnerschaft, während eigene Erlebnisräume ohne Bedrohung vom Anderen akzeptiert werden. Die Erlebniswelt des Partners ist ein wesentlicher Baustein in diesem Gefüge aus Nähe und Loslassen. Männlichkeit wird als Schatz von der Weiblichkeit empfangen. Jeder darf in seiner geschlechtsspezifischen Rolle sein und man lebt im ,Hier und Jetzt‘. Eine wunderbare Zeit...

- Entwicklungsberatung: Nein - Allerdings sind auch in dieser Phase Seminare, die den gemeinsamen Lebenshorizont erweitern (Grenzen erweitern) schöne, gemeinsam erlebte Momente.

Zurück zum Beratungsangebot
Beratung.htmlshapeimage_4_link_0
* Die Definitionen der 5 Phasen sind inspiriert durch das Buch von Doris Christinger und Peter A. Schröter, „Vom Nehmen und Genommen werden“.